Was ist Medizinische Informatik?

Die Medizinische Informatik macht die Methoden der Informatik zur Informationsverarbeitung im Sinne der systematischen Erschließung, Archivierung, Bereitstellung und Visualisierung für spezifische Anwendungsfelder des Gesundheitswesens nutzbar. Die Schnittstelle zwischen Informatik und Medizin ist deshalb spannend, weil die Vorgehensweise eines Informatikers / einer Informatikerin zur Lösung von Problemen logisch und analytisch ist, während in der Medizin Erfahrungswissen und Intuition eine wichtige Rolle spielen. Die Anwendungen der Medizinischen Informatik sind sehr breit gestreut. Die Medizinische Informatik in Regensburg beschäftigt sich unter anderem mit der Softwareentwicklung für

  • die Informationsbereitstellung und Kommunikation
    • Medizinische Informationssysteme
    • elektronische Patientenakte und Gesundheitskarte
  • die Medizintechnik
    • Softwareentwicklung im regulierten Umfeld
  • die Unterstützung und Objektivierung Diagnostik, Operation und Therapie
    • Klassifikation von Biosignalen (EEG, EKG, ...)
    • Medizinische Bildverarbeitung und -analyse
    • Visualisierung medizinischer Daten
    • Virtuelle Realität zur Simuation von Operationen

Der Übersichtsartikel über die Bedeutung der Medizinischen Informatik, erschienen im Informatik Spektrum des Springer Verlags, liefert einen detaillierten Überblick über die Teilgebiete der Medizinischen Informatik.

Was ist Medizinische Informatik nicht?

Medizinische Informatik ist kein abgespecktes Medizinstudium. Medizinische Informatik beschränkt sich auch nicht auf die Anwendung von Software im Gesundheitswesen. Vielmehr werden Methoden der Informatik und damit auch der Softwareentwicklung gelehrt. Wenn Sie also Medizin spannend finden, Informatik und Mathematik aber als Beschäftigungsfeld völlig indiskutabel, dann sollten Sie nicht Medizinische Informatik studieren. Das heißt nicht, dass in jedem Fall sehr gute Noten in Mathematik und/oder Informatik Voraussetzung für ein Studium der Medizinischen Informatik sind (siehe nächsten Absatz), aber eine grundlegende Lust, sich mit Aspekten der Informatik und Mathematik auseinander zu setzen, sollte vorhanden sein.

Was muss ich können, um Medizinische Informatik zu studieren?

Medizinische Informatik in Regensburg ist ein vollwertiges Informatikstudium mit speziellen Modulen, um die Denkweise, Nomenklatur und speziellen Anforderungen der Medizin kennen zu lernen. Entsprechend gibt es viele Informatik-Module, in denen Kompetenzen der Softwareentwicklung, Programmierung und auch der Mathematik vermittelt werden. Gerade die Programmiermodule setzen aber keine besonderen Kenntnisse voraus. Die Programmierung wird von Grund auf gelehrt. Sollten Sie also Informatik in der Schule abgewählt haben und/oder noch nie programmiert haben können Sie trotzdem das Studium der Medizinischen Informatik erfolgreich absolvieren. Für ein erfolgreiches Studium sind Fleiß, Disziplin und Ausdauer oft wichtiger als eine sehr gute Informatik- oder Mathematiknote. Eine Grundbegabung der logischen Analyse, Kreativität (Programmieren ist ein hoch-kreativer Vorgang), die Lust auf Beschäftigung mit Computern und die fehlende Furcht vor einer mathematischen Formel sind hilfreich für ein erfolgreiches Medizininformatik-Studium.

Kenntnisse im medizinischen Bereich sind nicht notwendig, aber die Auseinandersetzung mit Themen des Gesundheitswesens ist häufig motivationsunterstützend.

Warum Medizinische Informatik studieren?

Absolventen der Medizinischen Informatik sind gesuchte Experten. Die Gesundheits-IT wird stetig ausgebaut, so dass es nicht nur derzeit sondern auch in Zukunft attraktive Stellen in verschiedensten Positionen geben wird. Medizininformatiker werden überall dort eingesetzt, wo nicht nur das Bescherrschen des Handwerkszeugs eines Informatikers / einer Informatikerin sondern auch Kenntnisse der besonderen Herausforderungen im Gesundheitsbereich notwendig sind. Mögliche Einsatzgebiete sind zum Beispiel:

  • Krankenhäuse und Arztpraxen
  • Rehabilitationseinrichtungen
  • Softwarehersteller im Medizinischen Bereich
  • Unternehmen der Medizingerätetechnik
  • Versicherungen und Krankenkassen
  • Gesundheitsämter
  • Pharmaindustrie
  • Unternehmensberatungen
  • Forschungseinrichtungen und Universitätsinstitute

Ein Studium der Medizinischen Informatik ist allerdings nicht notwendigerweise eine Festlegung auf den Gesundheitsbereich für die gesamte berufliche Zukunft. Weil die Medizinische Informatik letztlich ein Informatikstudium mit dem Anwendungsbereich Medizin ist, sind Medizininformatiker und Medizininformatikerinnen überall in Industrie und Wissenschaft genauso gefragt wie z.B. allgemeine Informatiker. Ein Arbeitgeber im Gesundheitsbereich wird aber im Zweifel den Medizininformatiker / die Medizininformatikerin wegen seiner / ihrer Zusatzqualifikation vorziehen.

Nach dem Bachelorstudium der Medizinischen Informatik haben Sie die Möglichkeit, Ihre Kenntnisse im Masterschwerpunkt Medizinische Informatik an der OTH Regensburg zu vertiefen, eine wissenschaftliche Arbeitsweise zu erlernen und Kompetenzen auch für leitende Tätigkeiten in der Wirtschaft zu erwerben. Ein Masterabschluss an der OTH Regensburg qualifiziert auch für eine weitere wissenschaftliche Karriere in Form einer Promotion (siehe Perspektiven).